Schul- und Kindergartenprojekte

Konzept

Das tipih-Haustierseminar teilt sich auf vier Wochen auf. Die eingesetzte Tierart wechselt von Seminar zu Seminar, dabei beginne ich mit den kleinsten Tieren (hier: Meerschweinchen) und beende das Seminar mit den größten (hier: Pony).

In dem Seminar wird die jeweilige Tierart zuerst thematisch behandelt. Dafür erhält die Klasse verschiedene Unterrichtsmaterialien von mir:

Arbeitsblätter

Des Weiteren erhält die Klasse oder Kindergartengruppe Anschauungsmaterialien wie

In diese Klasse/KiGa-Gruppe komme ich 1x in der Woche und mache mit den Kindern tiergestützten Unterricht an und mit den Tieren.

Seminarwoche I

Zum Einsatz kommen im ersten Seminar acht Meerschweine in fünf verschiedenen Rassen. Diese Rassenvielfalt verdeutlicht die Unterschiede im Fell, so dass die genaue Betrachtung und Berührung der verschiedenen Fellstrukturen ermöglicht wird und die Unterschiede in der Fellpflege erfasst werden können.

Während wir gemeinsam die Meeries entdecken werden die Kinder über deren Bedürfnisse und die Anpassung ihres eigenen Verhaltens an das der Tiere aufgeklärt. Die Meerschweinchen werden in eine aktive Spielgruppe und in eine passive Streichelgruppe geteilt und zwischendurch ausgewechselt.

Nach den aktiven Phasen bekommen die Meeries eine Ruhephase, in der wir das "Frühstück" vorbereiten. Je nach Jahreszeit können wir dafür Grünzeug und Äste direkt ernten gehen. Das Obst und Gemüse wird von den Kindern auch selbständig zerkleinert.

Nach der Ruhephase dürfen die Kinder ihre selbst vorbereiteten Speisen den Tieren aus der Hand füttern und das Thema Haltung und Ernährung wird durchgenommen.

Nach dieser aktiven Fütterphase folgt die nächste Ruhephase für die Tiere. Während dieser werden die Kinder für die Tiere Höhlen und Kuschelkisten vorbereiten. Dann werden die Tiere aus ihrer Ruhephase genommen, gestreichelt und verabschiedet und in die Höhlen-Kuschel-Landschaft gesetzt. Dort können sie sich jetzt für den Transport nach Hause zurückziehen und "ihre verdiente Mittagspause" genießen.

Seminarwoche II

In der zweiten Seminarwoche kommen drei Kaninchen in drei verschiedenen Rassen in den tiergestützten Unterricht. Hier können wir sehr gut die Unterschiede in den Körpergrößen und -formen (Kopf) und Gewicht sowie in der Fellstruktur beobachten und wieder im wahrsten Sinne des Wortes begreifen.

Die Rasse "Meißner Widder" gehört außerdem zu einer Rasse, die nach Angabe der GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) vom Aussterben bedroht ist. Auch diese Entwicklung wird thematisiert.

Des Weiteren werden wir mit den Kaninchen kleine Spiele machen. Fütterung und Verabschiedung der Tiere geschieht analog zu den Meerschweinchen.

Seminarwoche III

Im dritten Seminar werden die Hunde im tiergestützten Unterricht eingesetzt. Es handelt sich um einen mittelgroßen Dalmatiner-Foxterrier-Mischling mit mittellangem Struppelfell und eine sehr große Ridgeback-Mixhündin mit kurzem, glattem Fell.

Durch den sehr großen Hund werden erfolgreich Ängste vor Hunden reduziert und ggf. abgebaut, da die Hündin sich hervorragend auf die Kinder einstellt, sich für sie kleinmacht und anbietet, Ruhe und Vertrauen ausstrahlt und ihr Tempo perfekt anpasst! Sie ist ein wahrer "Eisbrecher".

In diesem Hunde-Seminar liegt der Schwerpunkt auf gemeinsamen Führ-Übungen und Spielen sowie Abrufen erlernter Tricks.
Die Kinder lassen die Hunde z. Bsp. winken, "singen", kullern, Spielzeuge apportieren, sie laufen gemeinsam über Balancier-Baumstämme, die Kinder bilden verschiedene Tunnel, durch den die Hunde laufen und sie können sogar gemeinsam mit den Hunden wippen und schaukeln (bei vorhandenen Großspielzeugen).

Seminarwoche IV

Im vierten Seminar ist das Thema Pony/Pferd dran. Dieser Teil kann auf Wunsch theoretisch bleiben, vorgesehen ist allerdings, dass ich mit meinem Pony zur Einrichtung komme.

Das Pony gehört zur Rasse Lewitzer Schecke und ist mit dem Stockmaß von 136 cm ein mittelgroßes Pony. Das Pony ist dreifarbig gescheckt und dadurch optisch sehr ansprechend. Das wirkt wiederum äußerst positiv auf skeptische, ängstliche Kinder und Erwachsene.

In diesem Seminar gibt es die Möglichkeit ein Pferd live zu erleben und zu fühlen. Ganz mutige Kinder dürfen sich draufsetzen und verschiedene Sitzpositionen und Abstiege ausprobieren. Bei einer sehr mutigen Klasse/KiGa-Gruppe können die Kinder zum Abschluss auch auf dem Pony geführt werden.

Auswertung

Die Seminarstruktur ermöglicht durch den gestaffelten Einsatz größer werdender Tiere die vorsichtige Gewöhnung unerfahrener und auch ängstlicher Kinder an die verschiedenen Tierarten.

Des Weiteren ermöglicht der Einsatz einer komplexen Klasse den vorsichtigsten und ängstlichsten Kindern ein Herangehen ans Tier in eigenem Tempo unter Zuhilfenahme der Beobachtungen bei den Klassenkameraden.

Beides wirkt sehr entspannend auf die Kinder und bestehende Ängste werden deutlich reduziert oder sogar genommen (Förderung der psychischen Entwicklung).

Die Kinder beginnen den Tag mit Neuem/Fremdem (das Meerschweinchen) ohne weiteren Bezug dazu und werden im Tagesverlauf an die Tiere herangeführt, sie entwickeln einen persönlichen Bezug zum Tier, übernehmen Verantwortung dafür und schicken es aktiv gut versorgt in den Feierabend. Dadurch entwickelt sich bei den Kindern das positive Gefühl jemanden gut versorgt zu haben und gebraucht zu werden.

Bei der Arbeit mit den Tieren wird den Kindern insbesondere vermittelt, dass sie mit positiver Bestärkung sowie mit geduldiger Toleranz und auch ggf. Akzeptanz des intelligenten Ungehorsams gegenüber den Vierbeinern handeln.

Sie müssen ihr persönliches Verhalten auf das der Tiere anpassen und leben dadurch Toleranz und aktivieren ihre Akzeptanz des Anderen und des Andersseins. Das ist eine außerordentliche Förderung der Sozialkompetenzen bei den Kindern.

Durch die intensiven Berührungen der verschiedenen Felltypen und Körperformen sowie die Handhabung der Kleintiere erleben die Kinder vielfältige taktile Reize. Zusätzlich werden die motorischen Fähigkeiten und das Gruppengefüge durch die Handhabung der Kleintiere, die Nahrungs- Zubereitungen und den Höhlenbau sowie durch die gemeinsamen Spiele stark trainiert.

Kosten: pro Seminarwoche und Klasse 120,- € brutto mit Rechnung.

Achtung WICHTIG!

Für die Durchführung des tipih-Haustierseminars ist es nötig, dass mir eine Liste mit der Angabe des Namens und Alter für jedes Kind der teilnehmenden Klasse ausgehändigt wird. Diese Liste benötige ich für den Abgleich mit den Einverständniserklärungen der Erziehungsberechtigten. Die Daten werden ausschließlich von mir verwendet und gelangen nicht an Dritte.

> Download der Einverständniserklärung als PDF